Der Traditionsverein aus dem Bonner Süden 

 

 Fritz Machate

 

geboren am 16. März 1916; † 1999 in Bonn) war ein deutscher Fußballspieler. Er stammte aus Schlesien. Mit dem Dresdner SC wurde er 1944 Deutscher Meister und 1940 Pokalsieger.

Mit 20 Jahren gehörte Machate mit Beginn der Fußballsaison 1936/37 zum Aufgebot der Gauligamannschaft des Dresdner SC. 1939 und 1940 wurde er mit dem DSC Meister der Gauliga Sachsen, der sich damit jeweils für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifizierte. Machate gehörte zwar beide Male zum Mannschaftskader, kam aber in den Endrunden nicht zum Einsatz. Allerdings stand er am 1. Dezember 1940 in der Endspielelf um den Tschammerpokal. In der Begegnung gegen den 1. FC Nürnberg spielte er Mittelstürmer und erzielte das erste Tor beim 2:1-Sieg. 1941 kam er auch endlich in der Meisterschaftsendrunde zum Zuge, als er in fünf der sechs Gruppenspiele eingesetzt wurde. Im weiteren Verlauf kam der DSC ohne Machate bis in das Endspiel, in dem er Schalke 04 mit 0:1 unterlag. Machate hatte in den Gruppenspielen fünf Tore erzielt und vollendete damit einen bemerkenswerten Rekord. In 36 Spielen der Saison 1940/41 hatte er 56 Tore erzielt. Andererseits fehlte er im Pokalendspiel 1941, in dem der DSC mit einem 2:1-Sieg über Schalke 04 den Pokal verteidigte. In der Saison 1941/42 verpasste der DSC die Gaumeisterschaft und somit auch die Teilnahme an der deutschen Meisterschafts-Endrunde.

Ab Ende 1942 gab Machate längere Gastspiele bei der Breslauer Sport-Vereinigung 02 in der Gauliga Niederschlesien und anschließend beim STC Hirschberg, mit dem er die niederschlesische Gaumeisterschaft gewann. Dadurch kam Machate 1944 zunächst zu zwei weiteren Spielen in der deutschen Meisterschaftsendrunde. Beim 7:0 über SDW Posen erzielte er zwei Tore, anschließend schied Hirschberg im Achtelfinale gegen Vienna Wien nach einem 0:5 aus. Nach dem Ausscheiden von Hirschberg spielte Machate erneut bei seinem Stammverein Dresdner SC, für den er ab Viertelfinale drei weitere Endrundenspiele bestritt. Beim 3:1-Sieg über den 1. FC Nürnberg steuerte ein Tor bei, im Endspiel blieb er als Mittelstürmer zwar torlos, konnte sich aber nach dem 4:0 des DSC über den LSV Hamburg mit dem Meistertitel schmücken.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges verließ Machate Dresden und ließ sich in Bamberg nieder, wo er bis November 1946 für den 1. FC 01 Bamberg zuletzt in der Oberliga Süd spielte. Anschließend wechselte er zum FC St. Pauli, mit dem er sich für die Oberliga Nord qualifizierte. Er traf dort die alten DSC-Mitspieler Walter Dzur, Heinz Hempel und Heinrich Schaffer wieder. Mit ihnen wurde er 1948 und 1949 norddeutscher Vizemeister und bestritt seine DM-Endrunden Nummer 4 und 5 mit zwei bzw. fünf Einsätzen. Nach Ende der Saison 1948/49 beendete Machate im Alter von 33 Jahren seine Laufbahn als Fußballspieler (nach anderen Quellen spielte er noch beim VfJ 08 Paderborn). In den fünf Endrunden zur Deutschen Meisterschaft hatte er insgesamt 17 Spiele bestritten und elf Tore erzielt. In den meisten Spielen war er als Mittelstürmer eingesetzt worden.

Als Trainer führte Machate 1962 TuRa Bonn in das Endspiel um die Deutsche Amateurmeisterschaft. Vier Jahre später führte er den SV Ringsdorff Mehlem zum Aufstieg in die Verbandsliga Mittelrhein.